In Arbeit: Haffdeich, Schöpfwerk

Die Funktion von Schöpfwerken  anschaulich erklärt.

  • In Allgemeines
  • 14.07.2016 10:08 Uhr
  • Von Redaktion
Ansicht altes Schöpfwerk.
Ansicht des alten Schöpfwerks zur Veranschaulichung. Die Redaktion

Schöpfwerke sind Hebeanlagen (Pumpwerke) zur Entwässerung des tiefer liegenden Binnenlandes, das eine natürliche Entwässerung nicht ermöglicht.

Das Schöpfwerk stellt somit den Abfluss aus fließenden oder stehenden Gewässern des Binnenlandes sicher, denen ständig oder zeitweise eine natürliche Vorflut fehlt, üblicherweise installiert im Tiefpunkt eines Polders mit vorgeschalteten Mahlbusen.

Schauen Sie sich dazu unser Video rund um den Neubau des neuen Schöpfwerks an:

Wesentliche bauliche Einrichtungen sind Maschinenraum, Einlaufbauwerk und Auslaufbauwerk.

In dem nachfolgenden Abschnitt illustrieren wir schemenhaft den Aufbau eines Schöpfwerks. Das Bild stammt aus dem Handbuch für den Beruf Wasserbauerin / Wasserbauer. Herausgeber ist Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest, Berufsbildungszentrum Koblenz, Hafenstraße 1, 56070 Koblenz, der Autor ist Dipl.-Ing. Hauke Nakoinz, ehemaliger Leiter des Berufsbildungszentrums Koblenz.

Querschnitt eines Schöpfwerks.
Querschnitt eines Schöpfwerks Die Redaktion

Im Kontext eines Schöpfwerks sind noch einige Grundbegriffe von Bedeutung: Ein Polder ist ein eingedeichtes niedrig gelegenes Gelände in der Nähe von Gewässern. Ein Vorfluter ist ein größerer Entwässerungsgraben oder Fluss, der durch natürliches Gefälle oder durch künstliche Hebung Wasser bzw. Abwasser abfließen lässt.

Das im oben gezeigten Film bezeichnete Deichvorland ist ein zwischen dem Ufer der Nordsee und dem Deich liegendes begrüntes Landstück. Es hat im Rahmen des Küstenschutzes insofern Bedeutung, als dass es die auflaufenden Wellen bereits im Vorwege bricht und damit die Geschwindigkeit und somit die Energie des zulaufenden Wassers reduziert.

Weitere Themen, die ein Schöpfwerk betreffen:

  • Der Mahlbusen

    • Ein Mahlbusen ist die Erweiterung eines Vorfluters vor einem Schöpfwerk in Form eines kleinen Sees, der Wasser sammelt und vorübergehend speichert. Ein positiver Nebeneffekt des Mahlbusens ist das Zurückhalten von Schlamm, Sand und sonstigen Sedimenten, indem er die Strömung unterbricht.

  • Temporäre Deichöffnung - Temporärer Schutzdeich

    • Um den Neubau des Schöpfwerkes zu realisieren ist eine zeitlich begrenzte Deichöffnung erforderlich. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass aus Gründen des Küstenschutzes immer nur der Zeitraum von 15.04. bis 30.09. eines jeden Jahres für Arbeiten am Landesschutzdeich zur Verfügung steht. In diesem Zeitraum sind die Küsten des Landes dem sogenanntem Sommerhochwasser ausgesetzt, welches einen deutlich niedrigeren Wellenauflauf besitzt als das sogenannte Winterhochwasser. So können im Zeitraum des Sommerhochwassers Baumaßnahmen an den Küstenschutzdeichen durchgeführt werden.

      Um jedoch auch einen ausreichenden Schutz vor dem Sommerhochwasser zu erhalten werden temporärer Schutzdeich wie im Film zu sehen errichtet. Ein temporärer Schutzdeich oder auch Kajedeich genannt ist ein niedriger Erddeich (meist aus Kleiböden) der vorrübergehend aufgebaut wird, um in seinem Schutze die eigentliche Baumaßnahme (hier den Neubau des Schöpfwerkes) zu realisieren.

  • Einlaufbauwerk – Gründungssohle - Pumpleitungen - Auslaufbauwerk

    • Das Auslaufbauwerk findet man an der Auslaufstelle des Schöpfwerks in den Vorfluter, welcher in unserem Falle die Nordsee darstellt. Hier dient das Bauwerk primär der Entleerung des Mahlbusens und der Steuerung der Füllung des Mahlbusens. Die Pumpleitungen transportieren das Wasser beginnend von der Pumpenkammer zum Auslaufbauwerk.

      Auf der Gründungssohle des Schöpfwerks entsteht der Gebäudeteil des Schöpfwerkes und das Einlaufbauwerk dient dem Zulauf des Wassers zur Pumpenkammer, wobei durch ein Stahgitter (Rechen) verhindert wird, das grobe Bestandteile im Wasser ins Pumpenhaus gelangen.

Wissenswertes